Die Freiraumgalerie

Wenn man neu in Halle ist, wird einem oft gesagt, man solle das Viertel Freiimfelde meiden, weil dort früher „nur Prostituierte und die ganzen Kriminellen“ gewohnt haben. Aber, falls das überhaupt mal gestimmt haben sollte, mittlerweile ist das völliger Quatsch.

In dem Viertel, das auch oft als das „vergessene Viertel“ bezeichnet wird, befindet sich auch die Freiraumgalerie – ein großes altes Gebäude, in dem sich Künstler eine Ecke zum kreativen Ausleben mieten können. Diese Galerie beschränkt sich jedoch nicht nur auf ein Gebäude, wie im vorherigen Satz beschrieben, sondern nimmt eigentlich einen Großteil des Wohnviertels in Anspruch. Mehr noch: sie ist ein abstraktes, gemeinnütziges, soziales und kreatives Projekt. Auf der Website von der Freiraumgalerie findest du mehr Infos.

Wenn  man also durch das berüchtigte Viertel läuft, wird einem schon nach kurzer Zeit klar, warum es so besonders ist. Viele Häuser stehen leer und verrotten allmählich, doch die Fassaden haben Charakter. Um genau zu sein, sind sie zu gigantischen Graffitis umgewandelt, die Künstler aus aller Welt gezeichnet haben.

Wenn ich Besuch von außerhalb bekomme, steht die Freiraumgalerie immer an der ersten Stelle meiner Stadtführung. Selbst für mich ist jeder Besuch besonders, da sich immer wieder Neues entdecken lässt.

Die beiden Häuserfassaden (oben und unten) sind ein wunderbares Beispiel dafür, dass man nach längerem Hinsehen in den Kunstwerken immer mehr Details entdeckt, die auf dem ersten Blick gar nicht auffallen…

Besonders überrascht hat mich dieses Hausfassadenkunstwerk (Bild oben). In der Galerie selbst habe ich das Bild in „klein“ (ca. 2 x1,50m) auf Papier an einer Wand hängen gesehen. Ein Freund von mir hatte eine Zeit lang dort sich auch einen Raum angemietet und jedes Mal, wenn ich ihn in der Galerie besuchte, blieb ich für einige Momente an dem Bild hängen. Der Künstler hat einen ganz eigenen Stil und das Bild war mein absoluter Favorit von ihm. Ich hatte immer die Befürchtung, dass es eines Tages in der Galerie verschwunden ist… und dann entdecke ich es plötzlich beim Herumlaufen haushoch auf die Mauer gemalt!
Das letzte Foto hier der Reihe ist auch ganz besonders. Wir entdeckten dieses Mauergemälde ganz zufällig auf dem Hinterhof eines Hotels. Es zeigt die Stadt Halle. Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass Menschen verschiedenster Zeitepochen hier herumschwirren- Entdeckt ihr den Punk?
Und? In welchem der Häuser würdet ihr am Liebsten wohnen? 
Gibt es bei euch in der Stadt auch ein vergleichbares Viertel?
The following two tabs change content below.

Josephine von Blueten Staub

Web- und Grafikdesignerin, admin. Verwaltung, Autorin
Josephine von Blueten Staub ist als freiberufliche Künstlerin in der Spoken Word- und Literaturszene aktiv. Auf ihrem gleichnamigen Blog schreibt sie über Reisen und banale Kuriositäten des Alltags.

Neueste Artikel von Josephine von Blueten Staub (alle ansehen)

Kommentar verfassen