Rezept: Frühstückspolenta

 

Warum den Tag nicht mal ganz anders beginnen? Für Abwechslung auf dem Tisch sorgt folgende Frühstückspolenta. Polenta wird vor allem im Norden Italiens traditionell zubereitet und ähnelt unserem Grießbrei. Der Grieß wird für Polenta aus Mais gemahlen und ist reich an komplexen Kohlenhydraten, die gut sättigen. Traditionell wird der feste Brei meist herzhaft gegessen, wir schauen uns heute aber mal eine süße Variante an. Vanille, Ahornsirup und Pfirsiche geben dem Brei so richtig Pepp und holen die Sommeraromen auf den Frühstückstisch.

Wusstet ihr, dass etwa 10% aller weltweit produzierten Pfirsiche in Dosen landen? Somit zählen Pfirsiche neben der Ananas zu den wichtigsten Konservenfrüchten. Außerdem spannend: Aus Pfirsichkernen lässt sich eine marzipanähnliche Masse gewinnen, die als Persipan verkauft wird. Am besten schmecken die Sommerfrüchte natürlich frisch. Frisch aufgeschnitten sind sie für mich der Innbegriff von spätsommerlichem Ernteglück!

IMG_1967

REZEPT (für 2 kleine Portionen)

Zutaten

  • 80g schnellkochendes Polenta
  • 300ml Wasser
  • 1 Vanilleschote
  • 1 EL Pinienkerne
  • 2-3 EL Ayran oder 2-3 Joghurt mit einer Prise Salz
  • 1/2 – 1 EL Ahornsirup
  • 2 kleine Pfirsiche

Zubereitung

  1. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen.
  2. Die Pfirsiche in kleine Spalten schneiden.
  3. Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten.
  4. Das Wasser mit der Vanille aufkochen lassen. Polenta einrieseln lassen und unter ständigem Rühren kurz aufkochen.
  5. Den Brei mit dem Ayran oder Joghurt cremig rühren. Bei Bedarf kann mehr Flüssigkeit hinzugegeben werden.
  6. Polenta in ein oder zwei Schälchen füllen, mit Pfirsichspalten und Pinienkernen dekorieren.
  7. Zum Schluss etwas Ahornsirup darüber geben und genießen.

Guten Appetit!

IMG_1971

The following two tabs change content below.

Emilie Wegner

FUXXIG Autorin
Emilie Wegner studiert Ernährungswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle. Auf "Emilies Treats" bloggt sie über Themen der Ernährung und die Liebe zum Essen.

Kommentar verfassen